logo Akademische Ausbildung

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 08:00 - 19:00 Uhr
Sa: 08:00 - 13:00 Uhr

Stadt-Apotheke Gengenbach
Ines Kienlechner
Hauptstraße 21
77723 Gengenbach

Tel.: 0800 5893693 (kostenlos)
Tel.: 07803 3309
Fax: 07803 4487

Heilpflanzenlexikon

Heilpflanzenlexikon
Copyright: DD Images/Shutterstock.com
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke; Autor: Sandra Göbel

Koriander

Wissenschaftlicher Name: Coriandrum sativum

Allgemein

Als Heimat des Korianders gelten das östliche Mittelmeergebiet und der Vordere Orient. Vermutlich führten die Römer den Koriander in Europa ein, wo er als Gewürz und Heilpflanze Verwendung fand. Alten Schriften zufolge wurde er Abführmitteln beigegeben und gegen Blähungen eingesetzt. Als Tee eingenommen stimulieren seine ätherischen Öle die Sekretion von Magensaft und entspannen verkrampfte Muskeln des Oberbauchs. Heute ist Koriander vor allem als Gewürz verbreitet, seine Samenkörner zum Beispiel als Bestandteil des Chilipulvers. Viele Brote, Backwaren und alkoholische Getränke erhalten durch den Koriander ihren würzigen Geschmack.

Charakteristik

Der Koriander stammt aus der Familie der Doldengewächse. Er erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 50 cm. Die Pflanze hat kahle, runde Stängel, die sich im oberen Bereich verzweigen. Von Juni bis August zeigt sich der Koriander mit weißen bis rötlichen Blüten. Sie gruppieren sich zu drei- bis fünfblütigen Dolden. Die Frucht ist kugelig und strohgelb bis braun. Nur die vollreifen Früchte besitzen einen angenehm würzigen Geruch, während unreife Früchte unangenehm riechen. Aus diesem Grund ist der Koriander auch unter dem Namen Wanzendill oder Stinkdill bekannt. Medizinisch verwendet werden das Korianderöl und die getrockneten reifen Früchte.  

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Appetitlosigkeit, krampfartigen Magen- und Darmstörungen, Oberbauchbeschwerden wie Völlegefühl und Blähungen Volksmedizin: bei Verdauungs- und Magenbeschwerden, äußerlich bei Kopfschmerzen und Mund- oder RachenleidenIn Lebensmitteln: als Gewürz und in Gewürzmischungen, Geschmackszusatz in Spirituosen

Dosierung

Tagesdosis: 3 g zerquetschte Droge Einzeldosis: 1 g zerquetschte Droge Tee: 1-2 Teelöffel Droge zerquetschen und mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und anschließend abseihen, jeweils eine frische Tasse zwischen den Mahlzeiten trinken Tinktur: 10-20 Tropfen nach den Mahlzeiten einnehmen

Risiken und Nebenwirkungen:

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt.
< Zurück
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Disclaimer|AGB's
facebook